Qualitätsunterschiede bei Werkzeug: So vermeidet man Fehlinvestitionen

werkzeuge

Wussten Sie, dass der Kauf von minderwertigem Werkzeug nicht nur als sinnlose Fehlinvestition gesehen wird, sondern auch fatale Folgen für Ihre Gesundheit haben können? Das wichtigste Sicherheits- und Qualitätszeichen ist immer noch das „GS“ Zeichen.

Achtung: Wird kein Prüfunternehmen im Zeichen erwähnt – Finger weg! Wenn Sie jetzt aber Denken – da ist ja noch das bekannte TÜV-Siegel – da liege ich garantiert nicht falsch – Irrtum! Auch hier gibt es die sogenannten schwarzen Schafe. Da bringt nur noch ein Vergleich Abhilfe.

Auf den richtigen Griff kommt es an

Bei Qualitätswerkzeugen spielt der Handgriff eine wichtige Rolle. Sie sind aus lackiertem Holz oder rutschsicherem Metall. Besser noch sind Werkzeuge mit ergonomisch geformten Griffen, die aus kombiniertem Kunststoff bestehen. Der Grund dafür liegt in der Griffigkeit, unterbinden von Abrutschen und verbesserten Kraftübertragung. Aber aufgepasst! Die günstigen Angebote mit Kunststoffgriff enthalten oft giftige Weichmacher der als krebserregend gilt. Dies erkennen Sie offtmals an einem unangenehmen Geruch.

Geben Sie Blendwerkzeugen keine Chance!

Entscheidend für Qualität-Schraubendreher, -schlüssel oder Zangen ist die Metallhärte beziehungsweise Legierung. Sind wir doch mal Ehrlich! Wer ist nicht schon mal auf ein schön glänzendes Werkzeug hereingefallen? Bereits nach dem ersten Gebrauch erweist sich das Produkt als Spielzeug. Qualitätswerkzeuge bestehen aus zum großen Teil aus Vanadiumstahl.

Wie erkenne ich gute Akkuschrauber ?

Maschinen werden anhand von Kriterien wie einfacher Bedienung, Kapazität, Schutz vor Staub und Lärm bewertet. Akkuschrauber zählen dabei zu einem der wichtigsten Geräte. Er sollte mit einem Vor- und Rückwärtshebel bestückt sein und sich mit einer Geschwindigkeitsregelung an die Härte der sich vagierenden Materialien anpassen können. Gute Akkuschrauber sind mit einem Schnellspannfutter und eine leistungsstarke Batterie ausgestattet. Schraubendreher mit verstellbarer Schaltung schonen Batterie und Schraubenköpfe. Für größere Aufträge ist ein Bohrhammer lohnenswert. Professionelle Geräte besitzen einen niedrigen Vibrierungsgrad und setzen präzisere Bohrungen.

Schleifmaschinen sollen Arbeit abnehmen und nicht gesundheitsschädigend wirken

Das Ablösen alter Farbe von Karosserien, Fenstern, Türen oder das Abschleifen von Holz sind hier zum Beispiel klassische Anwendungsbereiche. Deshalb sollten Sie bei hochwertigen Modellen auf eine Schleifleistung um die 700 Watt achten. Nur dann ist eine rasche und problemlose Materialentfernung gewährleistet. Weil Staub immer wieder unterschätztes Gesundheitsrisiko darstellt, sollte unbedingt ein Anschluss zur Spanabsaugung mit hoher Staubsammelkapazität vorhanden sein. Ehe ich es vergesse: Je leichter die Schleifmaschine, desto unkomplizierter wird die Arbeit auch für Sie.

Säge – Aber welche?

Sägen sollten in jeder Werkzeugbox vorhanden sein. Sie sind wichtige Helfer beim Trennen von Holz und im Trockenbau. Gute Modelle sind vibrationsarm. Doch am wichtigsten ist eine hohe Leistung um härtere Materialien schneiden zu können und größere Schnitttiefen zu erzielen. Gleiches gilt für tragbare Kreissägen oder den elektrischen Fuchsschwanz. Die Leistung Ihrer Handsäge lässt sich übrigens leicht testen, indem sich das Fuchsschwanzblatt ohne großen Aufwand etwa 90 Grad krümmen lässt und dann in die normale Position zurückkehrt.

Rolle, Pinsel, oder doch ein Farbsprühsystem?

Das Streichen von Wänden oder das Lackieren von Zäunen kann mit Rollen und Pinseln eine ganz schön zeitaufwändige Arbeit sein. Je nach Beschaffenheit und Form des Untergrundes kann, statt den hermkömlichen Malerwerkzeugen, auch eines der praktischen Wagner Farbsprühsysteme die Lösung sein. Die Vorteile liegen bei einem solchen Gerät auf der Hand. Die Arbeit ist wesentlich schneller und auch erheblich sauberer erledigt. Arbeiten wie die Profis ist mit einem solchen Werkzeug die Devise. Eigenheimbesitzer erfreuen sich über die einfache Bedienung und die Tatsache, dass man auch ohne viel Aufwand die schwierige Ecken erreicht.